FAU-News 3/2018

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser

Ein spannendes und auch bewegtes Jahr neigt sich dem Ende zu. Viele interessante Momente durfte ich während meiner ersten 100 Tage bei FAU erleben. Es ist mir eine grosse Freude, für ein so professionelles und sinnstiftendes Unternehmen tätig zu sein. Ich freue mich auf die nächsten 365 Tage, wünsche Ihnen frohe Festtage und ein inspirierendes neues Jahr. 

Herzlichst 

Unterschrift Eva Jacobs, Geschäftsleiterin

Eva Jacobs, Geschäftsleiterin

FAU – Fokus Arbeit Umfeld

Rückmeldungen und Anregungen sind willkommen! Bitte benutzen Sie dafür die Kontaktmöglichkeit auf unserer Website.


Angebot für Marketing- und Kommunikationsfachleute

Was ist bezahlter Inhalt? Was ist unabhängige journalistische Leistung? Wie konsumieren wir Medien? Wie kommen wir zu Informationen? Die Medienlandschaft ist im Umbruch. Altehrwürdige Tageszeitungen werden immer dünner. Unternehmen platzieren ihre Botschaften auf sozialen Medien und produzieren multimedial. Doch wie schaffen wir Glaubwürdigkeit? Finden wir die richtigen Kanäle? Das Programm «der arbeitsmarkt» ist auch für Fachleute aus den Bereichen Kommunikation, Marketing und PR die Plattform, um solche Fragen zu klären. Programmteilnehmende erleben, wie aufwendig eine Videoproduktion sein kann; sie produzieren eigenen Content, können diesen über die sozialen Medien verbreiten und erfahren und erleben, wie sie die Reichweite ihrer Arbeit steigern können. Fachcoaches aus den Bereichen Online, Fotografie, Video und Multimedia begleiten ambitionierte Projekte. «der arbeitsmarkt» ist weit mehr als ein Programm für Medienleute. Hier wird praxisnah kommuniziert, auf allen Kanälen. www.derarbeitsmarkt.ch

Arbeitsplatz

Mit sozialen Medien zum Erfolg

Über soziale Medien können schnell grosse Zielgruppen erreicht werden. Dahinter stecken aber eine gute Strategie und gezielt eingesetzte Ressourcen. Oft fehlt das Wissen, auf welchen Kanälen wie viel Zeit verwendet werden muss, fehlt überhaupt der Überblick, welche sozialen Medien gerade angesagt sind und das anvisierte Zielpublikum auch erreichen. Im Programm «der arbeitsmarkt» können Interessierte praxisnah erfahren, mit welchem Aufwand welcher Erfolg erzielt werden kann. Früher wurde in einer Regionalzeitung ein Inserat geschaltet, und damit war die Arbeit erledigt. Heute beginnt sie, wenn die Werbebotschaft online ist. Kontaktpflege, Aufbau des Netzwerks, Kommentarmanagement und regelmässige Posts sind oft unterschätzte Aufgaben. Die Fachcoaches im Programm «der arbeitsmarkt» zeigen, was mit welchem Aufwand erreicht werden kann.  www.derarbeitsmarkt.ch

Generationenvielfalt am Arbeitsplatz – ein Spagat?

FAU-Tag Podiumsdiskussion Generationenvielfalt am Arbeitsplatz

Was die zunehmende Altersdurchmischung der Belegschaft für Unternehmen bedeutet und wie verschiedene Generationen am Arbeitsplatz geführt werden können, waren die zentralen Themen am FAU-Tag 2018 in St. Gallen. Florian Kunze, Professor für Organisational Studies an der Fakultät für Politik und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz, sprach zum Thema «Generationen erfolgreich führen»: Das chronologische Alter entspreche nicht dem subjektiven Alter; gerade ab 45 seien grosse Schwankungen in der subjektiven Wahrnehmung des Alters erkennbar. Die Frage sei vielmehr, wie alt man sich fühle und was man tun könne, um mental jung zu bleiben. Für Unternehmen sei also weniger die Frage nach dem Alter als nach der Qualifizierung der Mitarbeitenden relevant. Wichtig sei für Unternehmen der Fokus auf die sich ergänzenden Kompetenzen und das erfahrungsbasierte Wissen der Mitarbeitenden. Für ein erfolgreiches Management altersdurchmischter Teams seien die Aufgabengestaltung und ein gutes emotionales Führungsverhalten zentral, erklärte Florian Kunze. Ein Team brauche eine Leaderfigur, die glaubhaft sei. Dabei sei das Alter weniger zentral als die Frage: Was bist du bereit, für das Team und die Firma zu tun? Und was kann der einzelne Mitarbeitende zur Unternehmenskultur beitragen? «Agilität in Unternehmen wie Homeoffice oder flexible Arbeitszeiten ist zunehmend gefragt», so der Organisationsforscher.