FAU Projekte bewegt

Der Verlust der Arbeitsstelle und somit die Ungewissheit über die berufliche Zukunft können Menschen sehr verunsichern. FAU Projekte unterstützt hochqualifizierte Stellensuchende zielgerichtet in ihrer persönlichen und fachlichen Entwicklung für die Integration in den ersten Arbeitsmarkt.


Ein Sprichwort sagt: «Stillstand ist Rückschritt». Fehlende Erwerbstätigkeit kann tatsächlich Stillstand im Berufsleben bedeuten. Bei erfolgloser Stellensuche über einen längeren Zeitraum führt dieser Stillstand dann häufig zu einem Rückschritt, da mangelndes Selbstvertrauen die Auftrittskompetenz schwächt, da die Fachkompetenz leidet sowie Zuversicht und Motivation sinken. Hier setzt FAU Projekte an und bringt Bewegung.

FAU Projekte bewegt zielorientiert und erfolgreich

2019 haben 603 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit unterschiedlichen Erwartungen, zu Beginn oft vagen Zielen, manchmal mit inneren Widerständen, mit der Belastung von Jobabsagen und anderen hemmenden Faktoren, kurz: mit ihrer ganzen Arbeits- und Persönlichkeitsgeschichte am Qualifizierungsprogramm teilgenommen. Bei einer maximalen Einsatzzeit von sechs Monaten betrug die Verweildauer durchschnittlich 124 Tage. Ziel des FAU-Programms Projekte ist immer die schnelle Integration in den ersten Arbeitsmarkt.

FAU arbeitet zielorientiert und steigert durch individuelles Coaching, Weiterbildung, Projektarbeit und Netzwerken die Chancen, was die Jobantrittsquote von 77.5 Prozent im Jahr 2019 bestätigt. Unsere Auftraggeber, die RAV, schätzen die gute Zusammenarbeit mit einer Wertung von 3.81 von 4 und beurteilen die Steigerung der Vermittelbarkeit durch unser Programm mit 96 Prozent. Teilnehmende werten die Erhöhung der Chancen für eine Stelle durch unseren Beitrag mit 94.3 Prozent sehr hoch. Sie fühlen sich mit einem Wert von 3.9 von 4 akzeptiert und ernst genommen.

FAU Projekte bewegt individuell

Das Programm FAU Projekte steht erwerbslosen und beim RAV gemeldeten hochqualifizierten Akademikerinnen  und Akademikern sowie Fachund Führungskräften im Alter von 24 bis 63 Jahren offen. Das Durchschnittsalter liegt bei 46.5 Jahren. Die Vielfalt der Profile der Teilnehmenden mit unterschiedlichsten Bedürfnissen erfordert individuelles Arbeiten. Eine Berufseinsteigerin nach dem Master-Abschluss benötigt zum Beispiel andere Formen der Unterstützung als eine 60-jährige Führungskraft, die durch eine Reorganisation die Stelle verloren hat und nun eine Tätigkeit für die verbleibende Berufszeit sucht.

Nach Monaten der erfolglosen Stellensuche ist in der Regel zu Beginn eine Standortbestimmung nötig. Welche Kompetenzen bringe ich mit? Welche Funktionen und Märkte stehen mir offen? Mit welchen Netzwerk-, Such- und Bewerbungsstrategien steuere ich meine Nischen an? Welche Hindernisse erlebe ich? Jeder Schritt im Stellensuchprozess ist entscheidend für den Erfolg. Im intensiven persönlichen Coaching werden diese Fragen individuell bearbeitet und Strategien entwickelt. Das umfangreiche Kursangebot ermöglicht, zielführende Weiterbildungen zur persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung zu besuchen. Die Projektarbeit in den Projektwerkstätten, im Stellennetz und im Berufspraktikum steigert die Fachkompetenz und bringt einen Leistungsnachweis.

FAU Projekte bewegt gemeinsam

Die Auslastung von 107.2 Prozent im Jahr 2019 bei 160 Jahresplätzen in einer Tagesstruktur an vier Standorten und situativ bei externen Projekteinsätzen steigert die Netzwerktätigkeit. Der Ausbau des beruflichen und persönlichen Netzwerks wird bei FAU gezielt gefördert. So stehen den Teilnehmenden Mittagstische, Tagungen, Exkursionen, Weiterbildungen, Teilnehmersitzungen, Kurzseminare, Social-Media-Plattformen sowie externe Netzwerkveranstaltungen offen. 91 Prozent der Teilnehmenden haben ihr Netzwerk ausser- und innerhalb von FAU ausgebaut.

Die Nachbefragung der ehemaligen Teilnehmenden mit Austrittsjahr 2018 zeigt Erfreuliches. Mit einer hohen Rücklaufquote von 20 Prozent, konkret 115 Rückmeldungen bei rund 600 Angeschriebenen, sind die Ergebnisse aussagekräftig. Die Auswertung zeigt die nachhaltige positive Wirkung des Qualifizierungsprogramms. Die antwortenden Personen gaben an, noch immer ihre in FAU-Coaching, Weiterbildung und Fachprojekt erarbeiteten persönlichen und fachlichen Fähigkeiten zu nutzen.

FAU Projekte bewegt nachhaltig

Auch das während der Programmteilnahme aufgebaute oder erweiterte Netzwerk erweist sich als beständig: 82 Prozent der ehemaligen Teilnehmenden bestätigen, dass sie ihr Netzwerk ganz oder teilweise erhalten konnten. Die Frage, ob sie das Gelernte aus den Weiterbildungen auch heute noch im Alltag nutzen, beantworteten 90.4 Prozent mit «ja» oder «teilweise», der nachhaltige Nutzen des persönlichen Coachings liegt bei den ehemaligen FAU-Teilnehmenden bei 77.4 Prozent. Besonders erfreulich ist, dass 81 Prozent der ehemaligen Teilnehmenden noch dieselbe Stelle innehaben wie beim Programmaustritt, zudem knapp 4 Prozent ihre Selbständigkeit aufrechterhalten konnten und nur 10 Prozent weiterhin auf Stellensuche sind.

FAU Projekte bewegt sich

Der Schweizer Arbeitsmarkt ist stabil, die Erwerbslosenquote aktuell tief. Dennoch gilt es, in einer sich ständig wandelnden Arbeitswelt zukunftsgerichtet in Bewegung zu bleiben, den Fachkräftemangel und Schlagworte wie «war for talents» ernst zu nehmen. Die Digitalisierung und der demografische Wandel wirken gemäss Studien besonders stark auf die Arbeitswelt der Zukunft ein. Daneben treten die Themen Globalisierung, Urbanisierung und Nachhaltigkeit vermehrt in den Vordergrund und verändern unser Arbeitsverhalten grundlegend. FAU Projekte arbeitet arbeitsmarktnah und berücksichtigt solche Veränderungen in der Arbeit mit den Teilnehmenden.

Die motivierten und hochqualifizierten Coaches besuchen laufend Weiterbildungen, damit sie für neue Herausforderungen fit bleiben und erworbenes Wissen weitergeben können. 2019 standen Bildungsthemen wie Digitalisierung und Mensch, Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung, Kompetenzenportfolio, Selbstmarketing – Erfolg durch Storytelling im Bewerbungsprozess im Fokus. 2020 wird sich der Bereich vertieft mit Themen wie Arbeitswelt 4.0, New Work und Arbeitsmarktfähigkeit beschäftigen. Die Ausarbeitung eines Konzepts für die Begleitung einer Marktfähigkeitsprüfung bei Selbständigkeitsprojekten ist geplant.

Die Weiter- und die Neuentwicklung der Kurzseminare «Inserateanalyse», «Lebenslauf», «Motivationsschreiben», «Kompetenzen», «Netzwerken», Selbstpräsentation» und «Selbst-/Fremdbild» führten zu einer Professionalisierung. Teilnehmende profitieren noch stärker von hilfreichen Inputs und aussagekräftigen Unterlagen für ihren Bewerbungsprozess.

Umzüge in grössere Räumlichkeiten an den Standorten Luzern und St. Gallen ermöglichten flexible, zeitgemässe Arbeitsplätze für die Teilnehmenden. Räume für Gruppenarbeiten, Stehplätze sowie attraktive Coachingräume und grosse Sitzungszimmer schaffen eine positive Arbeitsatmosphäre. Mit der Umsetzung der IT-Strategie erhalten Teilnehmende bei FAU alle nötigen IT-Instrumente, die sie für ihr zielgerichtetes Arbeiten bei FAU Projekte brauchen.

Bitte kontaktieren Sie uns bei Fragen.